Informationen zu Versicherungen

Während die Mitgliedschaft bei einer Krankenversicherung Pflicht ist, solltest du als selbstständige Reinigungskraft darüber nachdenken, freiwillig weitere Versicherungen abzuschließen. Welche Versicherungen für Putzkräfte dabei empfehlenswert sind, haben wir untenstehend aufgelistet.

Krankenversicherung

Die Mitgliedschaft bei einer Krankenversicherung ist auch für Selbstständige in Deutschland Pflicht. Dabei kann man sich in der Regel aussuchen, ob man bei einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung Mitglied. Bei der gesetzlichen Krankenkasse ermisst sich der Beitrag nach dem Einkommen. Die monatlichen Zahlungen werden vorher anhand des erwarteten Einkommens berechnet. Im darauffolgenden Jahr berechnet die Krankenversicherung dann anhand des Einkommenssteuerbescheids, ob die Beiträge im vergangenen Jahr korrekt bezahlt wurden und ob die Beiträge für das neue Jahr angepasst werden müssten. Bei den privaten Krankenkassen hingegen gibt es feste Beiträge, die nach dem jeweils ausgewählten Tarif festgesetzt sind. Sollte es also Schwankungen im Einkommen geben, bleibt der Beitrag für die private Krankenkasse gleich, während die gesetzliche den Beitrag entsprechend anpasst.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder Selbstständige sollte sich gut überlegen, ob er nicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt. Insbesondere wenn die Tätigkeit als Haushaltshilfe die Haupteinnahmequelle ist, sollte man diese Versicherung in Erwägung ziehen. Sie kann entweder einzeln oder aber im Rahmen einer Rentenversicherung oder Lebensversicherung als Zusatzversicherung abgeschlossen werden. Die Versicherung greift in dem Moment, wenn man aufgrund von Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr zur Ausübung der bisher ausgeführten Tätigkeit als Putzkraft fähig ist. Somit ist der Lebensunterhalt in jedem Fall gesichert, bis man ins Rentenalter kommt.

Rentenversicherung

Du solltest auf jeden Fall auch etwas für deine Altersvorsorge tun, denn du kannst und möchtest ja schließlich nicht ewig putzen gehen. Am einfachsten geht dies über die gesetzliche deutsche Rentenversicherung, in die man auch freiwillig einzahlen kann. Der Beitragssatz liegt derzeit bei 18,7%. Für den Beitrag muss man als Selbstständiger allein aufkommen. Alternativen zur Altersvorsorge sind eine private Rentenversicherung oder aber eine Lebensversicherung. Während die Lebensversicherung beim Eintritt des Rentenalters den Beitrag in einer Summe auszahlt, leisten gesetzliche und private Rentenversicherung in der Regel monatliche Zahlungen.